Burkina Faso

Seit 1970 pflegen der Evangelische Kirchenbezirk Böblingen und die Evangelische Kirche in Burkina Faso eine intensive Partnerschaft. Auf der Grundlage des Evangeliums, getragen von dem Wissen, dass wir alle Kinder Gottes sind, ruht die Partnerschaft von Anfang an auf drei Säulen:

Öffentlichkeitsarbeit und Bildung

Finanzielle Hilfe

Begegnungen und Kontakte

Kontakt und Infos in Maichingen: Karin Feiler

Weitere Informationen für die Partnerschaft des Evang. Kirchenbezirkes mit Burkina Faso

unter http://www.kirchebb.de/evangelisch/bezirksweite-angebote-dienste/burkina-faso-partnerschaft/

mehr bei Wikipedia

November 2010: 40 Jahre Partnerschaft mit Burkina Faso
Auslöser der Partnerschaft war eine Schule in Reo, ca. 100 km von der Hauptstadt Burkina Fasos entfernt.
Dort hat der Unterricht unter freiem Himmel bzw. unter einem Baum stattgefunden. Eine Inspektion des Schulamtes hat diesen Zustand beanstandet und 1968 die Schließung der Schule angedroht, falls nicht in absehbarer Zeit ein Gebäude zur Verfügung stände. Der Lehrer (Samuel Yaméogo) hat daraufhin gemeinsam mit den Schülern „briques“ hergestellt, das sind Steine, die aus lehmhaltigem Boden, Wasser und Stroh hergestellt werden. So entstand mit lokalen Materialien ein Gebäude. Allerdings fehlten noch ein Dach, sowie die Fenster. Was tun? Damit die Schule nicht geschlossen werden muss, versuchte der Lehrer sein Glück bei verschiedenen Botschaften in der Hauptstadt, doch keiner konnte ihm die 10.000 DM die er benötigte zur Verfügung stellen.
Irgendwann kam er zur deutschen Botschaft, auch hier bekam er einen abschlägigen Bescheid, aber der Botschafter konnte ihm trotzdem helfen indem er das Projekt an „Brot für die Welt“ weiterleitete. Das Geld wurde bewilligt und so konnte die Schule doch noch fertig gestellt werden.
Im Verlauf eines Besuches des Afrikareferenten von Brot für die Welt in Burkina, der eine weitere Zusammenarbeit mit Burkina Faso prüfen wollte, entstand die Idee, ein Büro für kirchliche Entwicklungshilfe in dem Land zu beginnen.
Zeitgleich mit dem Projektantrag aus Reo traf bei „Brot für die Welt“ eine Anfrage des Kirchenbezirks Böblingen ein, wegen eines Beispielprojektes, das zur Finanzierung übernommen werden könnte. Es wurde die Schule in Reo vorgeschlagen.
Als Samuel Yaméogo, inzwischen Pfarrer geworden, vor 40 Jahren bei „Brot für die Welt“ zu Besuch war, stand auch ein Besuch in Böblingen auf seinem Programm
Was damals klein begann, ist inzwischen zu einer schönen lebendigen Partnerschaft zwischen dem Kirchenbezirk Böblingen und der Kirchenföderation in Burkina Faso herangewachsen.
Verschiedene Gruppen mit Vertretern unserer Gemeinden konnten Burkina Faso besuchen und es blieb Gott sei Dank nicht bei der Einbahnstraße. Auch wir konnten schon manchen Besuch, zuerst von Einzelpersonen, dann aber auch von Gruppen aus Burkina bei uns im Bezirk verzeichnen.
Eine Partnerschaft lebt durch Beziehungen und ich freue mich, dass schon so viele Beziehungen auch aus Maichingen nach Burkina bestehen. Die Briefe, die ich nach Burkina mitnehmen kann und auch die, die ich wieder zurückbringe, zeigen, dass hier ein zartes Pflänzchen langsam wächst.
Eine Freundschaft zwischen Kindern und Jugendlichen aus so unterschiedlichen Ländern scheint schwierig und doch brauchen wir gerade solche Beziehungen, damit dieses Pflänzchen „Partnerschaft“ nicht irgendwann erstirbt, nur weil diejenigen, die es jetzt gießen, dann zu schwach sein werden.
In diesem Sinne wollen wir das 40-jährige Jubiläum der Partnerschaft feiern.
Zuerst fand eine Ausstellung mit Schmuck aus Burkina Faso und mit Fotos des Wettbewerbs zum Thema Partnerschaft statt. Jetzt reist eine Delegation aus dem Kirchenbezirk nach Burkina Faso um das Jubiläum dieses Mal dort zu feiern.
Am 7. November wird in allen Gemeinden des Kirchenbezirks ein Partnerschaftsgottesdienst stattfinden.
Ich wünsche mir für uns alle, dass diese Partnerschaft noch lange wächst und zu einem starken Baum wird. Jeder, der bereit ist sich darauf einzulassen, wird merken, dass es ein gegenseitiges Geben und Nehmen ist. Wir bekommen sehr viel geschenkt von unseren Freunden und Partnern, allerdings nicht unbedingt auf einer materiellen Ebene.
Karin Feiler