In eigener Sache - Kirchturmuhr

In eigener Sache

Zeit, dass sich was dreht!“, so hieß ein Hit während der Fußball – WM 2006. „Zeit, dass sich was dreht!“, so dachten viele Maichinger Bürgerinnen und Bürger ziemlich verärgert nach der Uhrumstellung im Frühjahr. Grund dafür war die Uhr der Laurentiuskirche, die mehrfach der Zeit mal voraus oder hinterher war. Die Ursache dafür war immer eine Kleinigkeit, letztendlich aber der Tatsache geschuldet, dass der Antrieb der drei Uhren nicht mehr dem Stand der heutigen Zeit entspricht: ein zentraler Antrieb bewegt über Kardanwellen alle Zeiger der Uhren. Auch an dieser simplen Mechanik nagt unaufhörlich der Zahn der Zeit. „Zeit, dass sich was tut!“, dachte deshalb der Kirchengemeinderat. Im Zuge der Kirchturmsanierung, die Ende August beginnt, werden auch die drei Zifferblätter mit den Zeigern renoviert. Bei dieser Gelegenheit wird der Antrieb der Zeiger auf drei, voneinander unabhängige, funkgesteuerte Elektromotoren umgerüstet. Leider bereitete der Antrieb auch in der letzten Woche wieder Probleme und es sollte endgültig Zeit für die Anschaffung eines neuen Motors für den zentrale Antrieb werden. Da die Umstellung auf Direktantriebe bereits beschlossene Sache war, entschied der Kirchengemeinderat aus Kostengründen, auf eine Reparatur des bestehenden Antriebs zu verzichten. Das Schlagwerk der Turmuhr wird nach wie vor durch die Funkuhr angesteuert, nur die Zeiger stehen still.

Bevor Sie sich also darüber ärgern, oder sich evtl. in Ihrem Eindruck bestätigt sehen, dass die Kirche ihrer Zeit hinterher ist, oder in ihr die Zeit gar stehengeblieben ist, möchten wir Sie deshalb möglichst zeitnah informieren, warum dies so ist.

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Urlaubszeit, in der die Uhren mal langsamer gehen oder auch mal stillstehen dürfen, und freuen uns mit Ihnen darauf, dass sich nach der Kirchturmsanierung wieder (richtig) was richtig dreht!

Thomas Beuttler